Seenotsender

Seenotsender

Seenotsender für Boote

Seenotsender sind besonders funktionale Seenotsignalmittel, da Sie mit Ihnen über Funk umgehend Hilfe anfordern können. Mit einem Notfallsender lassen sich satellitengestützte Nachrichten an Rettungskräfte senden und so eine zügige Rettung herbeiführen. Seenotsender sind insbesondere dann empfehlenswert, wenn Sie einen längeren Törn abseits von Küstengewässern planen. Sie erhöhen die Sicherheit an Bord und machen eine schnellere Rettungsaktion möglich.

 

PLB Sender

PLB (Personal Locator Beacon) Sender werden auch als Notfunkbake bezeichnet und sind in der Regel auf eine bestimmte Person zugelassen. Befestigt sind sie in der Regel an Rettungswesten oder anderen Kleidungsstücken, die an Bord getragen werden. Somit sind Sie im Falle eines Frau- oder Mann-über-Bord Manövers ein praktisches Rettungsmittel. PLB Sender kennzeichnen die Position der in Seenot befindlichen Person und leiten die Koordinaten an eine Leitstelle, sodass eine präzise Bergung möglich ist.

Tipp: PLB Sender sind durch ihren mobilen Einsatz auch zur Verwendung an Land geeignet.

 

EPIRB kaufen

EPIRBs (Emergency Position Indicating Radio Beacon) funktionieren ähnlich wie PLB Sender, nur werden sie auf ein Schiff zugelassen und dort installiert. EPIRB-Notrufsender eignen sich also insbesondere zur Weiterleitung von Notsituationen an Bord, wenn dieses beispielsweise manövrierunfähig ist oder zu sinken droht. Durch die Registrierung des Schiffs weiß die Küstenwache im Ernstfall stets über Bootsgröße, Bootstyp und Crewanzahl Bescheid, sodass entsprechende Hilfsmaßnahmen eingeleitet werden können.

 

AIS SART

Mit einem AIS SART oder AIS MOB sind Sie stets mit Ihrem AIS System auf dem Boot verbunden. Im Notfall markiert das Seenotgerät die Position der in Not befindlichen Person und sendet diese Daten an einen AIS Empfänger an Bord. Insbesondere in Mensch-über-Bord Situationen, bei denen eine Person auf dem Schiff verbleibt, kann diese Funktion lebensrettend sein.